Produkte

Fachwissen

Brust Anatomie

Zeit zum Lesen: 3 min.

Die Anatomie der Brust

Die menschliche Brust beginnt sich in der sechsten Schwangerschaftswoche zu entwickeln. Bei der Geburt besitzt die Brustdrüse nur rudimentäre Gänge mit kleinen keulenförmigen Enden, die während der Kindheit wachsen. Während der Pubertät beginnt die Brust grösser zu werden, weil sich Fettgewebe bildet und sich das Gangsystem verzweigt und verlängert. Am deutlichsten wächst und entwickelt sich die Brust jedoch während der Schwangerschaft.

Veränderungen der Brust während der Schwangerschaft

In der ersten Hälfte der Schwangerschaft findet die sekretorische Differenzierung (Differenzierung der Alveolarepithelzellen zu milchbildenden Zellen), die Verzweigung der Gänge und die Bildung der Drüsenläppchen (Mammogenese) in der Brust statt. Wachstum und Entwicklung des Brustgewebes beginnen etwa in der dritten und vierten Schwangerschaftswoche, wo sich die Gänge besonders verzweigen und sich die Drüsenläppchen bilden. Die distalen Anteile der Milchgänge vermehren sich stark und es bilden sich unzählige Alveolen (die Laktozyten enthalten – Zellen, die Milch bilden).

Die Mammogenese wird durch eine Reihe von Hormonen beeinflusst wie Progesteron, Wachstumshormon und andere, wodurch sich die Lobuli vollständig ausdifferenzieren können. Diese Ausdifferenzierung wird deutlich, wenn während der sekretorischen Entwicklungsphase in der zweiten Schwangerschaftshälfte zum ersten Mal Kolostrum aus der Brust tritt. Die Brustdrüse besitzt in dieser Phase ausdifferenzierte Laktozyten, die Milchbestandteile wie Protein, Laktose, Kasein, Alpha-Lactalbumin und Fettsäuren in Form von Kolostrum synthetisieren können (wobei mit ca. 30 ml/Tag nur kleine Mengen von Kolostrum zur Verfügung stehen). Auf diese Veränderungen folgt unmittelbar ein verstärktes Wachstum der Brustläppchen und eine stärkere alveoläre Sekretion in der späten Schwangerschaft.

Während der gesamten Schwangerschaft wächst das Brustdrüsengewebe in erheblichem Maß, sodass sich in der laktierenden Brust schließlich etwa doppelt so viel Drüsengewebe wie Fettgewebe befindet. All diese Veränderungen führen normalerweise dazu, dass Brust und Brustwarze in der Schwangerschaft stark wachsen. Doch das Brustwachstum verläuft nicht bei allen Frauen gleich und kann gering oder gar nicht vorhanden bis sehr stark sein. Bei den meisten Frauen findet die Vergrößerung der Brust um die 22. Schwangerschaftswoche statt, doch es gibt auch Frauen, bei denen die Brust erst am Ende der Schwangerschaft stark wächst. Es besteht aber keine Beziehung zwischen Brustwachstum und der Fähigkeit, einen Monat nach der Geburt zu stillen bzw. Milch zu produzieren.

Veränderungen in der Brust nach dem Abstillen

Nachdem das Baby abgestillt wurde, wird die Brustdrüse wieder umstrukturiert und erreicht beinahe wieder den gleichen Zustand wie vor der Schwangerschaft, um bei einer erneuten Schwangerschaft wieder den gleichen Entwicklungsprozess durchmachen zu können. Dieser Prozess beinhaltet ebenfalls die Beseitigung der milchbildenden Epithelzellen, wobei das Alveolarepithel abstirbt und durch Fettzellen ersetzt wird. 

Studienabstracts

Literaturhinweise

Geddes, D. 2007, Gross Anatomy of the Lactating Breast. In: Hale, T. & Hartmann, P. (eds.). Textbook of Human Lactation. Amarillo, Texas: Hale Publishing.


Pang, W.W. and Hartmann, P.E. Initiation of human lactation: secretory differentiation and secretory activation. J Mammary Gland Biol Neoplasia 12, 211-221 (2007).

Cowie, A.T., Forsyth, I.A. & Hart, I.C. Hormonal control of lactation. Monogr Endocrinol. 15, I-275 (1980).

Cox, D.B. et al. Breast growth and the urinary excretion of lactose during human pregnancy and early lactation: endocrine relationships. Exp.Physiol 84, 421-434 (1999).

Kulski, J.K. and Hartmann, P.E. Changes in human milk composition during the initiation of lactation. Australian Journal of Experimental Biology and Medical Science 59, 101-114 (1981).

Chapman, D.J. et al. Impact of breastpumping on lactogenesis stage II after cesarean delivery: A randomized clinical trial. Pediatrics 107, E94 (2001).

Kent, J.C. et al. Breast volume and milk production during extended lactation in women. Exp Physiol 84, 435-447 (1999).

Holen Sie sich die App!

Die Medela Family App begleitet Sie von der Schwangerschaft bis nach der Geburt und hilft Ihnen, den Überblick über die Bedürfnisse Ihres Babys zu behalten.

  • Schwangerschaft
  • Stillen
  • Abpumpen
Ähnliche Artikel

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Fachwissen

Vorteile von Muttermilch

Mehr erfahren
Fachwissen

Vorteile des Stillens

Mehr erfahren
Fachwissen

Milchbildung initieren

Mehr erfahren
Fachwissen

Vorteile von Muttermilch

Mehr erfahren
Fachwissen

Vorteile des Stillens

Mehr erfahren
Fachwissen

Milchbildung initieren

Mehr erfahren

Warum Medela?

The Science of Care

In den letzten 60 Jahren hat sich Medela der Aufgabe gewidmet, mit Hilfe der Wissenschaft die sensibelsten Bereiche der medizinischen Pflege einfach, intuitiv und effektiv zu gestalten.

Mehr lesen